lars hoffmann                                                                                                                                        

.......................................willkommen auf meiner webseite.                                                            

 

"Wer keine Vision hat, vermag weder große Hoffnung zu erfüllen, noch große Vorhaben zu verwirklichen." (Thomas Woodrow Wilson)

news.......


Mai   2016              EHC Rennen 4  Lugano 

Das vierte Rennen der European Handbikeserie fand im wunderschönen Lugano statt. Bei Hochsommerlichen Temperaturen ging es auf die knapp 3 km lange Schleife. Sehr enge Kurven und ständiges bremsen und beschleunigen,also ein ständiges Intervalltraining. Ich konnte bis zur 4 Runde die Führung bilden und musste dann nach einem Fahrfehler abreisen lassen. Nach über einer Stunde belegte ich dann Rang 3 und konnte somit die Führung der EHC Serie übernehmen.




Mai   2016              Deutsche Meisterschaft im Rahmen der Cologne Classic

Wie letztes Jahr fanden die Deutschen Meisterschaften im Paracycling im Rahmen der Cologne Classic zu Pfingsten statt.
Es standen 2 Rennen auf dem Programm. Samstag das Zeitfahren über 20 km und ich wurde in meiner Klasse Vizemeister.
Montag dann das RoadRace mitten in Köln auf einer 2,2 km Runde. Ich konnte gut mit der großen Spitzengruppe mitfahren und belegte Platz 5 Gesamt und Platz 4 in der Wertung der DM.




April  2016             Würzburger Residenzlauf

Zum zweiten Mal fand im Rahmen des Würzburger Residenzlauf ein Rennen auf für Handbiker statt. Die Wetterbedingung waren nicht die besten. Regen und Temperaturen um die 8 Grad luden nicht unbedingt zum Rennen Fahren ein. Es waren 16 Fahrer und Fahrerinnen am Start und ich konnte das Rennen für mich entscheiden und gewinnen.

Video vom Rennen auf meinen YouTube Kanal ..... hier klicken



April   2016         EHC Rennen 3 Rosenau

Alljährlich zu Ostern findet das größte Handbikerennen in Rosenau (Frankreich) statt. Über 150 Fahrer in den verschiedenen Klassen stehen am Start und kämpfen um die Pokale. Allein in meiner Klasse waren über 50 Starter und ich konnte eine gute Marathonzeit fahren und Platz 15 belegen.





April  2016       Berliner Halbmarathon

Berlin bietet 2 mal im Jahr die Möglichkeit für eine schnelle Stadtrundfahrt. Dieses Jahr zum Halbmarathon mit super Wetterbedingungen und einer super Kulisse. ich konnte eine neue persönliche Bestzeit auf die 21 km rausfahren und erreichte Platz 1 in meiner Klasse und Platz 2 gesamt. 




März 2016    Erstes Rennen der EHC Serie 2016 in Abu Dhabi

Das erste Rennen der europäischen Rennserie (EHC) erfolgte Mitte März in AbuDhabi. Viele werden sich jetzt bestimmt fragen Europa - Abu Dhabi ??? Stimmt die Vereinigten Emirate zählen nicht gerade zu Europa, aber sie unterstützen die EHC Serie und machen diese dadurch attraktiver für uns Sportler. Zumal einen besseren Saisonauftakt bei super Wetter, perfekte Organisation und einer Formel 1 Strecke kann man sich ja nicht wünschen.
Ich konnte an meine Leistung von Lanzarote aufbauen und belegte im Zeitfahren über 3 Runden (16km) knapp hinter der Weltelite den 5. Platz und im RoadRace anschließend Platz 8.



Feb. 2016     Salinas Race TimeTrail Lanzarote -- Erstes Rennen -- Erster Sieg 

Den Februar entfliehe ich immer dem schlechten Wetter und begebe mich ins Trainingslager nach Lanzarote. Traditionell findet da das erste Rennen der Saison statt und auch dieses Jahr waren über 60 Starter aus 11 Nationen am Start. Für viele Sportler ist dies auch eine Standortbestimmung, ob das Wintertraining zu Hause effektiv gewesen ist. 
Das Rennen war ein Zeitfahren über 9 Kilometer und ich konnte mit knappen Vorsprung meine Klasse gewinnen. 
Nun heisst es dranbleiben, Form weiter aufbauen und verbessern denn in 5 Wochen gehts schon nach Abu Dhabi zum ersten EHC (Europäische Meisterschaft) Rennen.


Okt. 2015     Mallorca Handbike Tour 2015

Als Abschluss der Saison nahm ich an der Mallorca Handbike Tour Ende Oktober teil. Es handelt sich um ein 3 Tages Rennen mit Start und Ankunft in Playa de Muro. Tag 1 Zeitfahren über 12 km belegte ich Platz 2 mit 10 s Rückstand. Tag 2 Rundstrecke über 70 km mit 400 HM belegte ich Platz 1 und konnte 4 s gutmachen. An Tag 3 ging es in die Berge. Rund 70 km mit über 900 HM waren zu bewältigen. Leider konnte ich mit den leichten Jungs nicht mithalten und hatte 8 min Rückstand auf den Sieger. Im Gesamtklassement belegte ich den 3. Platz und dies war ein guter Abschluss für 2015.



Okt. 2015    EHC Finale Lengau    --- Champion 2015 ---

Das Sportjahr 2015 ist schon wieder Geschichte und ich konnte meinen ersten  Titel einfahren. In der Europäischen Handbike Serie (EHC) entschied erst das letzte Rennen in Österreich (Lengau) über den Gesamtsieg. Eigentlich war das Finale in Barcelona geplant, dies musste aber aus organisatorischen Gründen abgesagt werden. Nach Stationen in Abu Dhabi, Frankreich,Polen, Niederlande,Tschechien sowie Österreich und insgesamt 10 Rennen, konnte ich mit 35 Punkten Vorsprung ein ganz großes Ziel erreichen.

Ich möchte mich auch bei allen Unterstützern und Partnern bedanken. Ohne solche Hilfe wäre eine so lange Saison nicht durchführbar. Ganz besonders bei meinem Verein SV Elbland, der Firma Mineralöl Schneider aus Meissen und der Firma Sopur aus Malsch.



Sep. 2015   Eddy Merckx Classic in Fuschl am See

Zum 70. Geburtstag der Radlegende Eddy Merckx fand dieses Jahr die Eddy Merckx Classic in Fuschl am See (Österreich) statt. Wie letztes Jahr waren auch dieses Jahr die Handbiker mit am Start. Ich fuhr im Team des Hotels Mohrenwirt die 63 km (920 HM) Runde. Es war eines der härteren Rennen dieses Jahres. Zum Schluss konnte ich nach 2.37 Std. Platz 3 belegen aber ich habe leiden müssen.



Sep.2015   Jerez de la Frontera

Anfang September fand auf der Rennstrecke in Jerez (Spanien) ein ganz besonderes Rennen statt. Die spanischen Handbikefreunde haben weder Kosten noch Mühe gescheut und die ganze spanische Handbikeelite an den Start gebracht. Bei perfekten Bedingung ging es auf die 10 Runden der 4,4 km langen Kurses. Ich konnte in der Spitzengruppe gut mitfahren und das Rennen in Zielsprint gewinnen. 



juli  2015    HT Serie Heidelberg

Aller 2 Jahre findet schon traditionell der Heidelberger Rollstuhlmarathon statt. Dieses Jahr war es eine Hitzeschlacht bei Temperaturen um 
36-38 Grad. Aber davon ließen sich die 155 Teilnehmer nicht abschrecken. Ich für das Rennen mit meinem spanischen Freunden als Spass mit. Auch dies gehört dazu, einfach Spass am Radfahren zu haben. 



juni 2015    EHC Serie Louny.

Platz 1 im Zeitfahren und Platz 2 im Roadrace war die Ausbeute in Louny. Somit konnte ich wieder wichtige Punkte für die europäische Rennserie sammeln.



juni 2015    Paracycling Worldcup in Maniago ( Italien )

Anfang Juni ging die Fahrt nach Italien, dort fand der Worldcup im Paracycling statt. Dies war mein aller erster Worldcup überhaupt und ich konnte mit den Weltbesten zusammen fahren. Im Zeitfahren belegte ich einen 18. Rang. Dies ist mein momentaner Leistungsstand und nun heisst es weiter trainieren um besser zu werden.



mai 2015   Rückblick Deutsche Meisterschaft in Köln

Deutsche Meisterschaft fand dieses Jahr in Köln statt. Im Zeitfahren belegte ich mit nur 3 sek Rückstand den zweiten Platz. Durch einen taktischen Fehler bei der Wende verlor ich die wichtigen Sekunden. Beim Roadrace einen Tag später belegte ich in meiner Klasse den 5.Platz und in der deutschen Wertung Platz 3.



mai 2015    Rückblick EHC Rennen Polen
                   
Den ersten Sieg in der EHC Serie konnte ich in Polen einfahren. Im Zeitfahren über 15 km war ich schnellster Fahrer in meiner Klasse und konnte somit wichtige Punkte für die Gesamtwertung sammeln.    
            


mai 2015  WingsforLife Worldrun 2015

Anfang Mai fand wieder der Wingsforlife Worldrun statt. Diesmal mit zweiAustragungsorten in Deutschland.
Neben Darmstadt war erstmals aus München mit dabei. Ich hatte die ehrenvolle Aufgabe das ChatcherCar zu fahren und somit die Läufer einzufangen. Mehr unter WingsforlifeWorldrun 





april 2015   Rückblick Paracyclingcup Verola ( Italien ) 

Mit einem 7ten und einen 3ten Platz bin ich von der Reise nach Italien zurückgekommen. Ich hatte den Fokus auf das Zeitfahren gelegt und konnte dies mit nur 1.10 min auf den amtierenden Weltmeister auf Platz 3 beenden. In der Gesamtwertung für das Wochenende konnte ich den 4.Platz belegen, was wichtige Punkte für die Deutsche Mannschaft bedeutet. 



april 2015   Rückblick Rennen Halbmarathon Leipzig

Sieg mit neuem Streckenrekord beim Leipzig Marathon. Ich konnte die bisherige Bestzeit um über 30 sek. verbessern und mit einer Zeit von 37.03 min als Erster nach den 21km ins Ziel fahren.



april 2015   Rückblick  2. Rennen EHC Rosenau 

Eigentlich ist die 13 ja meine Glückszahl, nur heute nicht. 2. Lauf zur Europameisterschaft in Rosenau mit Plattfuß vorn nach 4 Kilometern. Hätte ein gutes Rennen werden können. Aber hätte hätte Fahrradkette.


märz 2015  Rückblick 1. Rennen EHC in Abu Dhabi

Zwei Top Ten Plätze heut beim ersten Lauf zur Europameisterschaft (EHC) auf der Formel 1 Strecke in Abu Dhabi. Meine Klasse hatte WorldCup Status mit Top Fahrern aus 19 Nationen. Im Zeitfahren belegte ich Rang 9 mit 1.39 min hinter dem aktuellen Weltmeister aus der Schweiz. Im Roadrace konnte ich den 10 Platz rausfahren. Es war eine gute Standortbestimmung für mich und fahre mit viel Energie nach Haus.


feb.2015    Rückblick Vuelta Playa Blanca ( Lanzarote ) 

das Trainingslager auf Lanzarote nutze ich zur Zeit nicht nur um meine Grundlagenausdauer zu verbessern, sondern auch für eine erste Standortbestimmung. Dazu nahm ich am Zeitfahren zur 6. Vuelta Playa Blanca teil. Die Strecke war rund 9 km lang und führte von Salina nach Playa Blanca.
 
Ich konnte den 2. Platz in meiner Klasse mit einer Zeit von 11.30 min einfahren.  Dies entspricht einer Durchschnittsgeschwindigkeit von knapp 45 km/h. Ich war somit bester deutscher Starter und nur knapp 20 Sek. hinter dem Sieger in meiner Klasse zurück, welcher aus Österreich kam.

Die langen Trainingseinheiten im Winter auf der Rolle haben sich also ausgezahlt . Die nächsten Wochen, bis zum ersten wichtigen UCI Rennen in Abu Dhabi Mitte März, werden nun genutzt um meine Sprintfähigkeit noch zu verbessern.

Übrigens bin ich zum -- Sportler des Jahres 2014 -- in meinem Landkreis nominiert. Anbei der Link für die Abstimmung. Hoffe auf viele Stimmen. ;-))



nov.2014   Rückblick Rennen Vall de Uxio (Spanien)

                  das letzte Rennen der Saison war ein Einladungsrennen meiner spanischen Freunde in Vallde Uxio
                  in der Nähe von Valencia. Ich konnte mit dem Neuen Bike, welches ich schon für die wichtige Saison 2015 aufgebaut habe,                              Platz 4 einfahren und somit mit einen guten Gefühl in die Wintertrainingssaison starten.


okt. 2014   Rückblick Saison 2014

meine erste richtige Profisaison ist schon wieder vorbei und es war ein unglaubliches Jahr. Mit vielen tollen Erlebnissen, aber auch mit einigen Rückschlägen,erlebte ich die insgesamt 22 Rennveranstaltungen. 

Begonnen hat die Saison mit dem Trainingslager im Februar auf Lanzarote. Mitte März ging es dann bereits zum ersten Rennen der europäischen Handbikeserie (EHC) nach Abu Dhabi. Dann folgten Rennen in Frankreich, Hamburg und die Mecklenburger Seenrunde. Zur Deutschen Meisterschaft in Elzach belegte ich den 2.Platz im Zeitfahren und den 4. Platz im Roadrace. Eine Woche später ging es schon weiter nach Louny (EHC), danach zum Mondseeradmarathon, wo ich in meiner Klasse gewinnen konnte.

 

Darauf folgte ein ganz besonderes Erlebnis: Ich durfte als erster Handbiker, im Rahmen des „Rad am Ring“, im Team von Sascha Poth die Nordschleife fahren. Für uns Handbiker eine große Herausforderung, da einerseits Geschwindigkeiten von über 100 km/h möglich und andererseits bis zu 18 % Steigung zu fahren sind. Dann folgten Rennen in Lobbach (EHC) und der Fränkischen Schweiz, mit Sieg in meiner Klasse. Zum Schluss ging es noch einmal nach Italien- Fossano (EHC) und am vergangenen Wochenende war der Berlin Marathon das letzte Rennen der deutschen HT Serie.

 

Aber nach dem Rennen ist vor dem Rennen und ich weiß jetzt, wo ich stehe und woran noch gearbeitet werden muss. Mein Ziel für das kommende Jahr ist, bei den Weltmeisterschaften in Nottwill (Schweiz) zu starten und da die Basis für die Paralympische Saison 2016 zu legen.
 
Da dieses nicht ohne einen gewissen finanziellen Rückhalt funktioniert, suche ich auch auf diesem Weg Unterstützer die mich auf meinem Weg nach Oben begleiten. ;-)

 

Folgende Ergebnisse konnte ich dieses Jahr einfahren.


European Handbike Circuit (EHC)       Gesamtplatz 4   von 134 eingeschriebenen Athleten aus 24 Nationen 

Mecklenburger Seenrunde 322 km         Gesamtplatz 1    mit einer Zeit von knapp unter 11:55 Std.  
Mondseeradmarathon                               Gesamtplatz 2   / Platz 1 in meiner Klasse

Nürburgring Nordschleife                          Gesamtfahrzeit 01:05 Std

Handbike Trophy                                        Gesamtplatz 6    von 54 eingeschriebenen Athleten


Ich möchte mich auf diesem Wege auch bei allen bedanken die mich unterstützt haben. Ganz besonders bei meiner Familie für den Rückhalt und Hilfe auch in den vielen schweren Stunden. Mein Dank geht auch an meine Physio Frau Gregor von Physiotherapie Hecht Weinböhla, an Thomas und Sebastian von der Sporthochschule Köln, an Andreas vom Bodensee, an meine Freunde Patrick Moses und Errol Marklein, Jakob vom Mohrenwirt in Fuschl und an alle die mir in irgendeiner Weise geholfen oder einfach nur die Daumen gedrückt haben.



sep 2104    Rückblick  EHC Rennen Fossano - Italien

                        Platz 4 in der Gesamtwertung der europäischen Meisterschaft EHC und somit bester deutscher Starter ist geschafft. Das                                 letzten Rennen in Fossano mit starker internationaler Beteiligung endete wie das Erste Rennen in Abu Dhabi. Mit  P7 habe ich                         jetzt einen Status meiner Leistung und jetzt weiß ich wo ich genau stehe und was es fürs nächste Jahr zu tun gibt.



sep 2014     Rückblick   ” Fränkische Schweiz Marathon ”
                  
                    Perfekte Bedingungen für meinen ersten Sieg bei der NHC Serie dieses Jahr. Platz 1 in meiner Klasse mit einer                                                Geschwindigkeit von über 38 km/h pro Stunde.

                   


juli  2014     Rückblick RadamRing  24 Std durch die Grüne Hölle

das letzte Juliwochenende hatte ich wieder einmal die Möglichkeit gehabt etwas Gutes zu tun. Im Rahmen des 24 Stunden Radrennen  - Rad am Ring - auf dem Nürburgring hatte ich Gelegenheit im Team Ledschends -Wingsforlife dabei zu sein. Am Samstag morgen fiel dann der Startschuss zur Weltpremiere als Erster Handbiker auf der Nürburgring Nordschleife. 24 Kilometer mit rund 600 Höhenmeter galt es zu bezwingen, von Spitzengeschwindigkeit über 100 km/h bis zu Steigungen um 18 % alles dabei. Jetzt weiss ich aber auch, warum die Strecke ” Grüne Hölle ” genannt wird. Es war brutal aber geil, konnte ich nach Zieldurchfahrt in den Streckenfunk hinausschreien. 

Danke an das ganze Team Ledschends um Sascha Poth, die übrigens das 24 Stunden Radrennen gewonnen haben, für die Möglichkeit Wings for Life zu präsentieren und auch unseren Sport vorzustellen. 



juni 2014     rückblick Mondseeradmarathon

Platz 1 in meiner Klasse und Platz 2 gesamt beim Mondseeradmarathon. 50 km rund um den Mondsee in 1.16 Std ist ein Schnitt von über 39 km/h. 


mai 2014     rückblick  Mecklenburger Seenrunde

als Vorbereitung auf die Deutsche Meisterschaft Mitte Juni habe ich die MSR 300 (Mecklenburger Seen Runde) letzte Woche genutzt um noch einmal richtig Grundlagenausdauer zu trainieren. Es ging bei diesem Radrennen darum eine Distanz von 322 km zurückzulegen. Ich hatte mir eine Zeit von unter 12 Stunden als Ziel gesetzt und dieses mit einer Zielzeit von 11.59.15 Std. auch erreicht. Grad diese Distanz unter 12 Stunden zu schaffen war für mich vom Kopf her sehr wichtig. Als Bestätigung für meinen gescheiterten Weltrekordversuch letztes Jahr, welche mir gezeigt hat  das es möglich gewesen wäre. Obwohl ich auch sagen muss, dass ich auch dieses Mal wieder Probleme mit dem Magen hatte. Es sind halt Grenzbereiche in unserem Sport die immer wieder aufs Neue ausgelotet werden. 

Hier mal ein paar Daten zur Information.   1. Platz bei den Handbikern  ;-)))

gefahrene Strecke:  327 km ,   Nettofahrzeit  11,25 Std. , Durchschnittsgeschwindigkeit 28,7 km/h , Herzfrequenz 133 Schnitt ,  1500 Höhenmeter ,  rund 52000 Kurbelumdrehungen , rund 7000 Kcal Verbrauch


märz 2014   rückblick 1. EHC Rennen in Abu Dhabi

das erste Rennen der Saison ging am 16.März auf der besten Formel1 Strecke der Welt über die Bühne. Die  EHC ( Europameisterschaft im Handbike) Veranstalter haben sich für den Saisonauftakt etwas ganz besonderes ausgedacht und haben alle meine Erwartungen übertroffen. Es war ein rundum perfekt organisiertes Rennen auf dem Yas Marina Circuit in Abu Dhabi unter Aufsicht eines offiziellen Schiedsrichter der UCI (Weltradverband), welcher extra aus Japan eingeflogen kam.
Am Sonntagmorgen gegen 9.00 Uhr fand das erste Rennen als Einzelzeitfahren statt. Es ging über 3 Runden allein gegen die Uhr. Ich konnte mir die 16,5 km
gut einteilen und kam mit einer Zeit von 28,44 min, nur 4 sek hinter Platz 6, auf 7ter ins Ziel. Nach dem Mittag in unserem Athletenhotel, welches nur 10 min von der Strecke entfernt war, liefen die Vorbereitungen für das Hauptrennen. Pünktlich 16.00 Uhr erfolgte der Startschuss in den verschiedenen Klassen. 8 Runden hieß es zu absolvieren bei herrlichen Rennbedingungen und Temperaturen um 25 Grad. Ich konnte gut in der 2. Gruppe mitfahren und musste mich dann aber im Zielsprint mit 0,4 sek  Rückstand wiederum mit Platz 7 zufriedengeben. Allerdings nur 1 Min hinter dem Sieger und Olympiagewinner 2012 von London. Für mich galt das Rennen als Standortbestimmung um zu sehen wo ich momentan stehe und voran ich noch arbeiten muss. Aber die langen Trainingseinheiten im Winter haben sich gelohnt und es geht in die richtige Richtung. Momentan stehe ich auf Platz 7 der Meisterschaft und bin bester Deutscher Starter. 

Es heißt es weiter trainieren und das Bike optimieren, denn nach dem Rennen ist vor dem Rennen. Der nächste Lauf ist Mitte April in Barcelona und eine Woche später in Rosenau (Frankreich).




aug 2013    rückblick 24 std weltrekordversuch auf dem lausitzring

als Erstes möchte ich mich bei meinem Team - Andreas, Patrick, Tim, Barbara- sowie Errol + Steffen und bei meinen Partnern, ganz besonders der Lausitzring GmbH, bedanken. Ohne diese tollen Menschen wäre so ein Projekt nicht realisierbar gewesen. 
Das ein 24 Stunden Rennen gegen die Uhr Höhen und Tiefen hat, war mir im Vorfeld schon bewusst. Auf alles hatte ich mich vorbereitet, aber das mein Magen rebelliert, damit hatte ich nicht gerechnet.
 
Aber von Anfang an:

Pünktlich um 18.00 Uhr ging es auf die Strecke des 2-Meilen-Trioval vom Lausitzring. Das Wetter meinte es sehr gut mit mir, 24 Grad und fast Windstille waren optimale Bedingungen. Die ersten 50  Runden (160km) liefen voll nach Plan. Mit einem Schnitt von 32,5 km/h waren diese in 5 Stunden erledigt.  Nach einer Pause, um mich wärmer anzuziehen - denn mit der Nacht kam auch langsam die Kälte - merkte ich, dass irgendetwas mit meinem Magen nicht stimmte. Nach 8 Stunden und rund 230 km  musste ich dann wiederum zu einer etwas längeren Pause aus dem Bike. Umziehen und versuchen den Bauch etwas zu beruhigen. Weiter ging es in die Nacht, die dann doch langsam bitterkalt wurde. Das Team harrte in der Kälte an der Box aus und motivierte mich Runde für Runde, aller 6-7 Min, jedes Mal aufs Neue.  Ich sehnte mir den Sonnenaufgang herbei und damit die wärmenden Sonnenstrahlen. Mein Magen erholte sich aber nie so richtig und ich konnte keine Nahrung mehr zu mir nehmen. Die Sonne ging auf, das Wetter wurde schöner, nur der Wind drehte und kam auf 2/3 der Runde von vorn. Ich spulte Runde für Runde ab. Ab und zu begleiteten mich Freunde auf dem Rad und die Jungs vom Team Sopur. Mittags, gegen 12.30 Uhr ging dann aber gar nichts mehr. Der Magen streikte und ich musste aus dem Bike. Bis dahin lag der Weltrekord in greifbarer Nähe. Ich musste fast 4 Stunden Pause machen, aber ich wollte unbedingt noch bis 18.00 Uhr weiterfahren. So ging ich dann gegen 16.20 Uhr nochmals auf die Strecke und wurde durch mein Team und die anwesenden Besucher sowie Medienvertreter bis zum Schluss noch mal motiviert. Sekunden vor 18.00 Uhr fuhr ich über den Zielstrich und konnte somit  innerhalb der 24 Std. die Kurbel rund 73500 mal drehen und 151 Runden (491km)  fahren.

Auch wenn ich mein persönliches Ziel – den Weltrekord zu knacken – diesmal nicht erreichen konnte, habe ich doch wieder neue Erfahrungen sammeln können, die mich sicher bei meinen weiteren Vorhaben und meinem großen Ziel ein ganzes Stück voranbringen werden.

Ende September steht der Saison-Abschluss mit dem Berlin-Marathon auf dem Plan, bis dahin heißt es wieder trainieren. ;-)

hier der Link zum Bericht des MDR .....            Link Link Link Link




18:00 Uhr   ZIEL

Punkt 18:00 Uhr ist Lars unter lautem Jubel der zahlreichen Bladenight Gäste und seines Teams an der Zielflagge vorbeigerauscht. In 24h voller Hochs und Tiefs schaffte er 490,9 km. Super Leistung!

16:00 Uhr   Auf in die letzte Runde

Nach einer längeren, aber unbedingt notwendigen Erholungspause startet Lars jetzt in die Letzte Etappe. Er wird nun die restlichen zwei Stunden bis zum Ablauf der 24h entspannt noch einige Runden drehen um dann 18:00 Uhr den Zieleinlauf durchführen zu können.

Der Rekord ist noch 11:00 Uhr zum greifen nahe und durchaus machbar gewesen, aber  wenn der Körper streikt geht es halt nicht anders. Trotzdem eine hervorragende Leistung!

12:00 Uhr   Die Luft ist raus...

...oder besser gesagt zu viel drin. Aufgrund kräftezehrenden Gegenwindes, starken Magenproblemen und der Erschöpfung muss Lars eine Pause einlegen. Wir Planen, dass er in einer Stunde wieder auf den Ring rollt um noch einige Runden zu fahren.

11:00 Uhr   Es läuft

Lars hat einen guten Rhythmus gefunden und fährt jetzt Runde für Runde Richtung Ziel. Die Sonne spielt super mit und wärmt uns alle nach der kalten Nacht wieder auf, aber der Wind pustet leider etwas zu stark in die falsche Richtung. Wir hoffen, dass er bald nachlässt.

10:00 Uhr   Wieder Internet

Nach einem längeren Internet-Loch jetzt wieder neue Updates.

Seit einer halben Stunde ist Lars nach einer einstündigen Pause wieder on Tour. Nachdem die Rundenzeiten von ursprünglich 6 Minuten auf über 7 Minuten sanken, wurde beschlossen eine längere Pause einzulegen um neue Kräfte zu schöpfen. Nun ist er wieder bei ca. 6:40min / Runde. Drücken wir ihm die Daumen!!

22:00 Uhr

Lars fährt vorbei und ruft "Juhuu!!"... Es ist also alles im grünen Bereich :D

21:00 Uhr   Alles bestens

Auch nach 3h fährt Lars immer noch einen super Schnitt von 32km/h. Er macht einen super Eindruck und ist bestens gelaunt.

20:30 Uhr   Erste Pause

Lars hat gerade seine erste Pause gemacht, und hat sich für die Nacht ausgerüstet. Es Läuft super!

20:00 Uhr   Es dämmert...

Anfeuerung gewünscht! Hat jemand einen coolen Spruch zum Anfeuern? 

19:00 Uhr    Erste Stunde geschafft!

Inzwischen ist Errol Marklein, Freund von Lars und mehrfacher Paralympics Sieger, mit Lars unterwegs. Er unterstützte ihn auch schon letztes Jahr bei seinem Projekt 1000 Momente.

Lars ist guter DInge und super drauf.

18:00 Uhr    Start

Pünktlich um 18:00 Uhr ist Lars in seine 24h Fahrt gestartet. Toi toi toi!

04. Aug 2013 17:00 Uhr    Beginn der Konzentrationsphase

aug  2013    Guinness Weltrekordversuch auf dem Lausitzring !!!

                   Am 4.September pünklich um 18.00 Uhr startet meine 24 Stunden Guinness Weltrekordfahrt auf dem 2 Meilen Superspeedway des                       dem  Lausitzring. 24 Stunden und über 200 Runden müssen her, um den bestehenden Weltrekord von 649 km zu knacken.                                   Zielankunft ist dann am 5.September um 18.00 Uhr im Rahmen der „ Bladenight ”. 

                  Am 5.September ist der Lausitzring für alle Radfahrer/ Inliner / Skateborder / Handbiker / Dreiradfahrer usw. ab 9.00 Uhr offen. 


juni   2013   DTM Wochenende Lausitzring Testfahrt über die Marathonstrecke ( 42,195km ) in einer Zeit von 56,13.393 min

                   Die Bedingungen für den Test waren nahezu perfekt. Dadurch das der Lausitzring auf dem Trioval nahezu keine Höhenmete hat                     konnte ich von Anfang an einen guten Schnitt von über 42 km/h gehen. Auf der Start/Ziel Geraden hatte ich leichten Gegenwind                      aber dadurch das ich den Kamerawagen der DTM Organisation abschnittsweise vor mir hatte konnte ich das Tempo halten. Ich                      habe die Aktion als Test für den 4./5. September gesehen und als Vorbereitung  auf den Styrkeproven in Norwegen. Durch die                        Unterstützung der DTM Organisation und Audi haben wir für unseren Sport eine Tolle Aufmerksamkeit bekommen


                   hier der Link zum Video                                    DTM Lausitzring mit Timo Scheider 




mai   2013    eine spannende und erlebnisreiche Woche liegt hinter mir. Das zweite Rennen der internationalen HT Serie ging am 28. April in                       Düsseldorf über die Bühne. Bei etwas frischen Morgentemperaturen ging es auf die 42,195 km lange Stadtrundfahrt. Ich habe                         einen guten Rhythmus  gefunden und konnte ,wie bereits in Hamburg , meine Zeit vom letzten Mal um über 8 min verbessern. In                     der Gesamtwertung liege ich nun auf Platz 5 und bin 2.bester Deutscher.

                    Die Vorbereitungen für meine 2. Teilnahme am Styrkeproven  23. Juni in Norwegen ( 542 km / 5400 HM ) laufen jetzt auf                                 Hochtouren. Gemeinsames Training mit Errol Marklein ud Materialtest standen auch auf dem Programm von letzter Woche. 
                    Nach Düsseldorf ging es dann weiter Richtung Zillertal zum 8. Fullgas Day bei den KINIS.  Mit kurzen Zwischenstopp in  Salzburg                     / Fuschl beim Mohrenwirt  www.mohrenwirt.at (bestes Triathlonhotel Östereichs) zum Triathonopening und Besuch des Hangar7 

                    Der Fullgas Day hat auch dieses Mal seinem Namen alle Ehre gemacht. Tonnenschwere Zweiachser mit Wüstenerfahrung und                       zahlreiche „Schwergewichte“ aus der Welt des Sports, allen voran F1-Pilot Kimi Räikkönen, Felix Baumgartner und Marcel                               Hirscher – traditionsgemäß stand der 1. Mai im Zillertal ganz im Zeichen des Motorsports und verwandelte das                                                 Veranstaltungsareal in Schlitters in eine riesige Boxengasse mit tausenden Pferdestärken und zog 20.000 Besucher in seinen                           Bann.Gregor Bloéb und Tobias Moretti entzückten ihre Beifahrerinnen mit einer Spritztour im Buggy und die                                                       Wintersportstars Klaus Kröll, Hannes Reichelt und Benjamin Karl schrieben zahlreiche Autogramme. Auch dieses Jahr ist wieder                       der Reinerlös komplett in die Stiftung „ Wings for Life ” geflossen. Mehr  auch unter                                                                                                                                                                               www.wingsforlife.de
 
                    Es war schön auch Felix Baumgartner mal wieder zu treffen. Er hat einen Anteil daran, daß ich letztes Jahr meine „ 1000                                 Momente ” Tour gewagt habe. 

                                      Sich Ziele setzen im Leben, immer daran glauben und darauf hinarbeiten, dann ist alles möglich. 

                      Das nächste Rennen für mich ist dann Anfang Juni in Görlitz zum Europamarathon, bis dahin heißt es weiter Training Training                       Training. ;-)))


april  2013    nach dem  ersten lauf zur europameisterschaft vor 3 wochen in frankreich mit platz 12 und bester deutscher in meiner klasse,                         ging es am wochenende nach hamburg. Die internationale HT-serie startete beim hamburg marathon in ihre saison. das                                   fahrerfeld war mit über 70 startern aus 12 nationen gut gefüllt . vor dem start gab es eine schweigeminute für die opfer des                               boston marathons letzte woche. bei nahezu traumhaften bedingungen ging es gegen 9.00 Uhr auf die schnellste stadtrundfahrt                       hamburgs. ich konnte mir mein tempo gut einteilen und bin mit einer zeit von 1.15 Std über die 42 Kilometer ( 7 min schneller                           als letztes jahr ) als 16ter und drittbester deutscher in meiner klasse in ziel gekommen.

                    hamburg ist immer eine reise wert, super organisation, super stimmung an der strecke und eine tolle kulisse für den auftakt in                         die saison.



märz 2013   ehc - rennen rosenau  --  platz 12 und bester deutscher.......

                   erste rennen des jahres und es hat gleich einmal richtig gut gepasst. die äußerlichen bedingungen waren alles andere als optimal. mit                      4 grad und nieselregen ging es gegen 13.15 uhr in rosenau (frankreich) auf die strecke zum europameisterschaftslauf. es war ein sehr                    start besetztes fahrerfeld mit weltmeistern und olympiasiegern.

                   ich konnte mich gut in der 1.verfolgergruppe halten und bin im zielsprint dann an 12ter stelle von gesamt 64 Startern ins ziel                                  gekommen. mit dem ergebniss bin ich sehr zufrieden und schaue sehr positiv auf die bevorstehenden rennen. 

 



feb. 2013    erfolgreiches trainingslager auf lanzarote




jan. 2013    hier mal ein motivationsvideo, du kannst alles schaffen.........                       www.youtube.de


jan. 2013    ich wünsche allen ein gesundes und natürlich erfolgreiches neues jahr. 


dez.2012     neuer technischer partner, die firma  r2- bike , beste technische komponenten für das beste bike

                   mehr unter                                                                                                        www.r2-bike.de

                  


dez. 2012    das bike für 2013 ist fertig. leichter, stärker, schneller....



dez. 2012     nach einem Jahr mit vielen Emotionen und Erlebnissen möchte ich allen eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Start                       in das Jahr 2013  wünschen. 

                    Auch nächstes Jahr geht es nach vorn und es warten einige spannende Projekte auf mich. 
                    Mehr zur „ Mission impossible ” Anfang nächsten Jahres auf der Webseite                               www.missionimpossible7.de

                     In diesem Sinne sehen und hören wir uns 2013


nov.2012     gratulation an tripple weltmeister sebastian vettel


nov. 2012    abschlussrennen auf dem velotrom in La Vall de Uixo (spanien) bei traumhaften wetterbedingungen


okt. 2012    platz 14 in meiner klasse beim köln marathon ( letztes rennen der HT serie ) 


 

okt.2012       bericht meiner „1000 momente” tour im august auf den stand der firma sunrise medical bei der messe „rehacare 2012”

                  



sep. 2012       berlin marathon der saisonhöhepunkt in der handbikeserie. platz 12 in meiner  klasse zum schluss. durch das intensive                                           grundlagenausdauertrainining der letzten monate für meine weltrekordfahrt , war nicht viel mehr zu erwarten. aber die                                            stimmung in berlin ist immer der hammer.

        

          


sep. 2012       auf einladung der firma purosense ( schlafsysteme ) beim Laureus Spiel in dresden dabei.   www.purosense.de 



sep.2012       „fränkische schweiz” marathon. die erste fahrt nach meinem rekord mit dem neuen sopur shark rs



aug. 2012       „1000 Momente” -  handbikeweltrekord !!! über längste am stück je gefahrene strecke 700 km 45 std

1000 Momente in meinem Leben, dass war die Idee die hinter meinem Projekt stand. Fast auf den Tag genau, 8 Jahre nach meinem Unfall, war Start in Hamburg und es waren unbeschreibliche Momente die ich während dieser Tage erleben durfte.
Nach der Abfahrt auf der Reeperbahn gegen 8 Uhr und der kleinen Stadtrundfahrt durch Hamburg ging es direkt auf die B5 Richtung Berlin. Das Wetter war an diesem Tag perfekt. Wir kamen super vorwärts und konnten mit einem Schnitt von 20 km/h in Berlin einfahren.  Auf der„ Strasse des 17.Juni” entlang, vorbei an der Siegessäule ging es zum  Brandenburger Tor. Nach einer Gesamtfahrzeit von 15 Std. und  knapp 300 km. Am Brandenburger Tor erwarteten mich neben vielen Schaulustigen auch meine Familie und das Team 2, welches von da an die Begleitung übernahm. Die erste Nacht Richtung Leipzig war dann schon härter als ich gedacht hätte. Temperaturen um die 8 Grad, die Müdigkeit und die schon beginnenden muskulären Ermüdungserscheinungen taten ihr übriges dazu. Zum Glück hatte ich, wie auch schon Richtung Berlin, einen Flügelmann (Lars Uhlemann) an meiner Seite und wir konnten uns gegenseitig motivieren. So erreichten wir, zwar mit rund 4 Std. Verspätung, das nächste Etappenziel Leipzig. Nach einer ausführlichen und dringend notwendiger Massagepause ging es bei hochsommerlicher Temperatur um gefühlte 35 Grad weiter Richtung Gera. Mein Freund Errol Marklein hatte jetzt die Rolle des Flügelmannes übernommen und mich zu Höchstleitung (wenn man nach 29 Std. noch davon sprechen kann)  angespornt.  Gegen Abend erreichten wir Gera, welches für seinen berüchtigten Krankenhausberg bekannt ist. Aber nach dem Spruch „ Schmerz , ist Schwäche die deinen Körper verlässt” , welcher am Teamfahrzeug immer für mich zu lesen war, besiegten wir auch diesen „Hügel”. Wir hatten die 500 km Marke schon weit hinter uns gelassen und nach einer kurzen Stärkung ging es weiter Richtung Hof. Und dann kam das was ich im Vorfeld schon geahnt hatte. Die zweite Nacht und sie machte mir es schwerer als ich es mir in meinen kühnsten Träumen ausgemalt hatte. Berge mit Steigungen von teilweise  13 - 14 % , Schmerzen in den Muskeln, Müdigkeit, Dunkelheit, Kälte und die Frage „ warum mache ich hier, könnte schön im Bett liegen und schlafen”. Gegen 4.30 war es dann in der Nähe von Münchberg/ Bayern soweit. Der Weltrekord über die längste nonstopp Fahrt wurde nach einer Gesamtfahrzeit von knapp 45 Std. und 661 km ohne Schlaf erreicht. Wir hatten bis dahin eine Höhendifferenz von fast  4000 m erreicht und die Kurbel rund 100 000 mal gedreht. Bei einem Teammeeting im MC Donald entschieden wir gemeinsam noch bis Kilometer 700 weiterzufahren. Aufgrund der vorhergesagten 38 Grad im Schatten, welche schon gesundheitlich bedenkliche gewesen wären, sowie des Zeitverzuges beendeten wir die Fahrt in Creußen in der Nähe von Bayreuth. Ich wollte gern gegen 16.00 Uhr in München sein und dort die kleine Karina mit ihrer Familie sowie die Freunde des Vereins „ Stunde des Herzens ” treffen. Die Begegnung war sehr emotional und mir wurde von dem Verein ihre höchste Auszeichung  der „ Menschlichkeits-Aword ” übergeben. Was das Spendenkonto für Karinas Delphintherapie anbetrifft, ist dies schon gut gefühlt. Ich bin guter Hoffnung das wir es schaffen werden, sie und ihre Familie bald zu den Delphinen schicken zu können.
Ich habe mir als Sportler sicherlich ein sehr hoch gestecktes Ziel vorgenommen und es beim ersten Mal nicht ganz erreicht. Aber es war ein Versuch und ist Ansporn, weiter zu machen und fest an ein Ziel zu glauben. Und ich sage mir, die Ziele die hinter dem Projekt „ 1000 Momente ” standen sind voll erfüllt . Wir haben eine tolle Aufmerksamkeit für unseren Sport, welcher als paralympische Disziplin bald im TV zu sehen ist, erreicht. Wir können einem kleinem Mädchen mit ihrer Familie einen Herzenswunsch erfüllen. Wir haben hoffentlich vielen Menschen Mut gemacht, auch wenn es manchmal noch so schwer im Leben erscheint, niemals aufzugeben. Wir haben zusammen im Team einen Weltrekord geholt und das sind Gründe genug zufrieden und gesund nach Hause zu kommen.

Ich möchte mich bei allen Beteiligten, Unterstützern, Partnern, Sponsoren und Leuten die mir die ganzen 3 Tage die Daumen gedrückt haben ganz herzlich bedanken.
Ganz besonders bei Barbara (die es manchmal nicht leicht hat mit mir), Tim (als Kommunikationsoffizier), Sophie, Thomas, Alex, Jörg, Jan, Andreas,Errol, Andreas (Kamera13), Jürgen, Oliver, Lars, Jörg(SZ), Ilse und Patrik (Foto), Eugen (Fotos), Steffen, Manja (Physio), Jens, dem Team vom Lausitzring, Bernhard Karl (Audi), Sopur (Bike), KINI (Sportswear), Red Bull Deutschland, Thomas Apel (Sporthochschule Köln), Molkerei Haininchen/ Freiberg (Ehrmann Produkte), Uvex, Novotel Messe München, Rehability Dresden, Thomas Köhler (BG), Fahrzeugbau Hempelt, Schwalbe (Reifen), Jochen (Mister Button) .



aug 2012   projekt „1000 momente” zufrieden und gesund überstanden.     weltrekord !!!

                             „ längste am stück gefahrene strecke mit dem handbike "  

            

juli 2012    aktuelle infos zum ablauf meines weltrekordversuches unter    www.1000-momente.de   



juli 2012    das neue bike sopur shark rs ist fertig, fotoshooting mit  christiane schleicher


 

juli 2012    platz 3 beim 1. handbikerace mondsee in österreich und training im salzkammergut 




mai 2012     fotoshooting in münchen für projekt „ 1000 momente ”



mai 2012     7. kini fullgas day im zillertal    foto mit gregor bloeb (schauspieler) und dj ötzi



april 2012    hamburg marathon  platz 7  in meiner klasse und eine tolle veranstaltung dazu


märz 2012   der trailer zum projekt geht online , produziert von modernmovie

                                                                                  http://www.youtube.com/watch?v=hQY_zhRQdw


märz 2012  das Projekt „ 1000 momente“ in fakten

                - guinness weltrekordversuch  „ längste je am stück mit einem handbike gefahrene

                  strecke”

                - start ist am 17. aug in hamburg auf der „ reeperbahn ” gegen 9.00 uhr ,

                  gegen 22.00 uhr ankunft in berlin „ brandenburger tor ” , 

                - weiterfahrt über leipzig, hof, bamberg nach münchen

                - ankunft am 19.aug. gehen mittag auf der messe ISPO BIKE in münchen


                - die gesamte strecke wird nur mit kurzen pausen komplett durchgefahren

                - begleitet wird die tour von 2 begleitfahrzeugen „ audi a6 avant ” mit 2er teams

                - ein GPS tracking wird eingerichtet um die fahrt im netz zu verfolgen

                - unterstützten möchte ich mit dieser aktion auch den verein „ stunde des herzens”

                  und die stiftung „ wings for life ” 


 


feb. 2012  training  für projekt „1000 momente “ auf lanzarote



jan. 2012   „dieser weg wird kein leichter sein".  in genau 200 Tagen startet meine  weltrekordversuch projekt „1000 momente “ 



jan.2012  ich wünsche allen besuchern meiner neuen webpage einen guten start in das jahr 2012.



okt.2011 mein neues spielzeug ist da....